Bei der Haltestelle Remigen-Zentrum konnte Elsbeth Baumann bei nebligem Winterwetter 16 Personen begrüssen. Eine schöne Schar, die bei diesem Wetter etwas unternehmen wollten. Zuerst wanderten wir dem Schmittenbächlein entlang Richtung Mönthal. Später wechselten wir die Talseite und durch die Rebhänge wanderten wir wieder gegen Remigen zurück. Unterwegs überraschte uns Elsbeth mit einem mitgetragenen Apero- Wein. Da sagten wir natürlich nicht nein! Danach pilgerten wir weiter.  Bei der Kirche in Remigen sahen wir das alte Zifferblatt mit nur einem Zeiger. Durch das Dorf und wieder leicht ansteigend kamen wir an den Waldrand über den Rebhängen. Auf dieser Höhe hat man  eine schöne Aussicht auf das Dorf Remigen auf der einten, und das Dorf  Rüfenach auf der anderen Seite.  Der Weg führte nun hinab nach Hasel. Im Restaurant Hasel kehrten wir ein und bestellten etwas zum Mittagessen. Als wir nach einer Stunde wieder aus dem Haus kamen war die Sonne da und kein Schnee mehr auf den Wiesen! Also Vormittag Winter und Nachmittag Frühling! Die Remiger gingen von hier zurück in ihr Dorf. Einige gingen in Rüfenach auf den Bus und sechs Personen nahmen den Weg nach Brugg unter die Wanderfüsse. Gegen halb vier Uhr waren wir in Brugg und durch die Altstadt erreichten wir Auto oder Bahnhof. 

Liebe Elsbeth wir bedanken uns herzlich für die Organsation und den feinen Apero.   

             Rosmarie Bo.


Die Naturfeunde Brugg, sind eine Sektion und offizielles Mitglied der Naturfreunde Schweiz