April, April - der weiss nicht was er will! Das Wetter war genau nach diesem Motto an diesem Sonntag. Trotzdem starteten 13 Personen mit Vreni Haas beim Bahnhof Wildegg die Wanderung mit Ziel Gislifluh. Zuerst dem Uferweg der Aare folgend gelangten wir über die zwei neueren Hängebrücken nach Auenstein. Hier langsam ansteigend gegen den Veltheimerberg mit schönen Ausblicken fast bis in die Berge. Unterwegs machten wir noch einen Abstecher zum Aussichtspunkt oberhald des Abbruchs. Fast wähnten wir uns beim "Creux du Van", so mächtig war die Wand der Grube.  Nach fast zwei Stunden kamen wir beim Naturfreundehaus an. Gut waren hier drei Tische für uns reserviert, kamen doch noch fünf Naturfreunde mit dem Auto hierher, um mit uns gemeinsam etwes Feines zu essen. Suppe mit Wurst oder Gnagi stand auf der Karte. Später auch noch ein gutes Stück Kuchen, und unsere Stimmung war trotz des Regens einfach gut.

Auf dem gleichen Weg wanderten wir ein Stück zurück um dann gegen Schinznach Dorf abzuzweigen. Hier warteten wir auf das Postauto das uns nach Brugg zurück brachte.

Vreni - Deine Idee trotz des schlechten Wetter zu wandern - war eine gute. Ganz herzlichen Dank. So waren wir am Abend sicher alle zufrieden und glücklich etwas getan zu haben.

 Rosmarie Bollier

Was kann Mann, Frau und Kinder sich vorstellen als bei sonnigem Wetter bei einer schönen Waldhütte in gemütlicher Runde zu bräteln und zu geniessen. Den Kindern stand der ganze Wald für ihre Spiele zur verfügung und es wurde viel gesprungen und gelacht.

 36 Personen sind der Einladung von Margrit und Anni gefolgt. Zu Fuss, mit dem Velo oder dem Auto sind sie alle angereist und genossen nun an den Tischen draussen an der Sonne das mitgebrachte Essen.

Nach 13 Uhr ging man ins Haus zur Orientierung der nächsten Anlässe. Anschliessend brachte Kurt Weber unsere mitgebrachten Fotos vom letzten Tourenjahr auf die Leinwand. Viel Lustiges und Schönes war da zu sehen und man erinnerte sich gerne daran. Danke Kurt für Deine Hilfeleistung! Kaffee und feine Kuchen nahmen wir wieder draussen an der Sonne zu uns. Den Bäckerinnen ein grosses Kompliment! Langsam wurde es wieder kühler und die Meisten verabschiedeten sich.

Anni Ciecchi und Margrit Pauli - wir bedanken uns ganz herzlich für die Vorbereitung, das Feuer machen und natürlich auch fürs Abwaschen und Aufräumen. Dank Euch wurde dieser Samstag ein voller Erfolg.

 Rosmarie Bo.

Welche Freude! Schönes Frühlingswetter, 23 Naturfreunde und 3 Gäste haben an dieser Tour oberhalb Baldegger-und Hallwilersee teilgenommen.

In Römerswil, unserem Start, gab es im Gasthof Sonne den Kaffee bereits auf der Terasse. Schade nur,dass wir nicht in die Berge sahen.

Die Wanderung ging nun durch moorigen Wald und über Wiesen, die nach dem letzten Regen wunderbar grün waren, zu einem Weiher der sich " Vogelmoor" nennt. Hier - mitten im Wald war Hochsaison der Frösche! Es wurde gestaunt welch schönes Juwel hier versteckt lag. Weiter wanderten wir gegen den Weiler Herlisberg wo wir auf der Höhe aus dem Wald kamen und mit Blick auf den Baldeggersee und den gegenüberliegenden Lindenberg und dem Schloss Heidegg unser Picnic einnahmen. Schade nur, dass die "Bise" uns den Halt verkürzte. Bald machten wir uns auf den weiteren Weg Richtung Schwarzenbach.Hier oben ist die Welt wie es scheint noch in Ordnung! Im Rest. Löwen konnten wir im Gartenrestaurant unsere Seele baumeln lassen und den Kaffee oder das Bierchen geniessen. Die letzte der ca. 4 stündigen Wanderung stand vor uns. Gegen den Hallwilersee, den wir immer wieder mit schönen Ausblicken bewundern konnten, gelangten wir nach Beinwil a. See. Hier bedankte sich Hugo im Namen aller der Wanderleiterin für diese herrliche- für fast alle unbekannte ,Wanderung.

Ich bin gerührt und danke allen die mit mir gewandert sind.

Mit dem Seetalbähnli und der S23 gelangten wir wieder nach Brugg.

 Rosmarie Bollier

An diesem 11. März sind wir 4 Mitglieder die mit unserem Führer Christian Braun diese Tour ins Appenzellerland starten. Bereits bei der Hinfahrt nach Gossau regnet es. Wir beratschlagen was wir machen sollen wenn es regnen sollte! Als wir aber das Postauto an der Haltestelle Steinfluh verlassen, ist es trocken und wir schnallen unsere Schneeschuhe an. Auf der alten Säntisstrasse steigen wir hoch gegen die Schwägalp. Schnee liegt noich genügend aud dieser Talseite. Gegenüber aber hat die Sonne schon einiges aufgeleckt!

Christian erzählt uns einiges über die Gegend, über die hier üblichen Häuser und das Wildschutzgebiet das hier nicht durchschritten werden sollte. Trotzdem sehen wir immer wieder Spuren von Schneeschuhläufern die dies missachten und somit die Ruhe der Wildtiere stören. Schade.

Die Schwägalp lassen wir links liegen und wir steigen hoch zur SAC Hütte "Chamhalden."

In der gemütlichen Stube nehmen wir eine warme Suppe zu uns um nachher fit zu sein  für den Abstieg nach Weissbad. Inzwischen schneit es auch ein wenig, was uns aber nicht stört. Durch unberührte Wiesen und Weiler steigen wir ab und erfreuen uns an dem frischen Schnee der erst grad gefallen ist. Im Wald kommen wir wieder auf die Langlaufläupe. Dieser folgen wir bis wir nach 1.5 Std. beim Gasthaus Lehmen ankommen. Von hier ist Teerstrasse und wir beschliessen den Rufbus zu orientieren. Wir geniessen den Kaffe in der Wirtsstube bis der Bus uns abholt. Der bringt uns nach Appenzell. Hier steigen wir wieder in den Zug der uns zurück in den Aargau bringt.

Christian -  Du hast uns eine Gegend gezeigt die zum Schneeschuhlaufen wunderschön ist. Wir bedanken uns bei Dir recht herzlich für die Organisation und das Führen dieser Tour. Mit Deinem Ausführungen und Erklärungen haben wir auch etwas gelernt und davon profitiert. DANKE.

 Rosmarie Bollier


Die Naturfeunde Brugg, sind eine Sektion und offizielles Mitglied der Naturfreunde Schweiz