froeschenguelle

15 Erwachsene und 2 Kinder trafen sich morgens um 8.20 Uhr auf dem Bahnhof Brugg.Eine schöne Schar, waren doch die Wetteraussichten nicht all zu rosig. Mit dem Zug fuhren wir nach St. Urban, unserem Ausgangsort. Die schöne ehemalige Klosterkirche begrüsste uns mit sonntäglichem Geläute zu unserm Start. Durch Wald und Wiesen bergauf und bergab wanderten wir durch eine unberürte Landwirtschaftszone zu unserem Ziel, dem Naturfreundehaus Fröschengülle, das den Naturfreunden Brittnau gehört.Während wir in der ersten Stunde noch ein paar Regentropfen abwehren mussten ,lockerte sich die Wolkendecke mehr und mehr und die ersten Sonnenstrahlen lachten uns ins Gesicht. Das Naturfreundehaus liegt auf einer sanften Anhöhe ganz allein eingebettet in Wald und Wiesen. Hier konnten wir unseren Hunger stillen mit einer feinen Minestrone und Würstchen. Ein Glas Wein, Kaffe und Kuchen durften natürlich nicht fehlen. Den Natufreunden Brittnau sei ein Kränzchen zu winden für den flotten freundlichen Service. Nach der Mittagspause wurde der Föhnwind stärker und wir marschieten flott in Richtung Zofingen wo uns der Zug um 15.15. Uhr wider zurück via Olten nach Brugg brachte.Die Wanderzeit betrug ca. 4 Stunden.
Wir bedanken uns bei unserem Wanderleiter Ernst Läuchli ganz herzlich fürs organsieren und leiten dieser wirklich lohnenswerten Tour. Einmal mehr hast Du uns eine neue Ecke unseres Mittellandes näher gebracht. Danke Ernst.   R.Bo.




Am 14.02.2010 Valentinstag begaben sich 5 Naturfreundemitglieder und 5 Gäste trotz düsterem und kaltem Wetter auf  die Schneeschuhtour. Frohgelaunt begaben wir uns in die Hände der SBB die uns an unseren Ausgangspunkt fahren sollte, aber schon fingen die ersten Schwierigkeiten an. Als wir im Bahnhof Zürich umgestiegen waren und wohlversorgt im CIS Alpino sassen, fingen wir an zu spötteln ob wir wohl mit ihm ans Ziel kämen, kaum ausgesprochem kam die Meldung über den Lautsprecher "alles Aussteigen wegen technischen Problemen kann der Zug nicht abfahren", wohl oder übel mussten wir den Zug wechseln und wegen Verspätung waren natürlich die Anschlusszüge auch weg.
Trotz misslichem Start konnten wir gemeinsam unter der kompetenten Leitung von Bernhard unsere Künste im Schneeschuhlaufen und unsere Kondition unter Beweis stellen.
Die abwechslungsreiche Route führte uns durch eine unberührte Landschaft 400 m bergauf zum Morgartenberg wo wir eine kurze Verpflegung aus dem Rucksack einnahmen, danach durch den tief verschneiten Tannenwald den sanften Abstieg zum Steinstoss-Stübli unter die Schneeschuhe nahmen, wo wir uns aufwärmen und die verbrauchten Kalorien wieder auffüllen konnten. Nach der Pause nahmen wir die letzten Kilometer in Angriff über das Rothenthurmer Hochmoor zum Bahnhof Rothenthurm wo wir dann ohne Unterbrüche und unfallfrei um 19:00h auf dem Bahnhof Brugg ankamen.
Für dieses  wunderschöne Erlebnis möchten wir Bernhard recht herzlich danken mit der Hoffung auf eine Wiederholung.
Le. 16.02.2010 

schneeschuhtour Morgartenberg



Die Naturfeunde Brugg, sind eine Sektion und offizielles Mitglied der Naturfreunde Schweiz